In der 3. und/oder 4. Klasse fahren die Klassen mit der Klassenlehrerin auf Klassenfahrt. Diese wird inhaltlich mit den Kindern vor- und nachbereitet. Über eine Klassenfahrt im Jahr 2014 schrieb ein Kind:

Wir waren auf Klassenfahrt in Altenahr. Die Fahrt dorthin dauerte lange. Im Zug haben wir uns beschäftigt. Als wir angekommen sind haben wir ein schönes Zimmer bekommen, aber sollten es nochmal wechseln. Es gab sehr leckeres Essen und am Abend bekamen wir köstlichen Nachtisch. Wir haben die Nacht zum Tag gemacht und haben viel gekichert. Am ersten Tag haben wir uns mit dem Thema Kräuterhexe befasst. Unsere Klasse hat die Kräuter Löwenzahn, Brennnessel und weitere Pflanzen gesammelt. Wir haben leckere Kräuterbutter gemacht. Aus den restlichen Kräutern haben wir Kräuterbrote gebacken. Die Brote haben wir dann mit der Kräuterbutter gegessen. Un dann war der Tag auch schon bald vorbei. Am nächsten Tag hatten wir ein Überlebenstraining am Fluss. Ich war in der Wasserfiltergruppe mit Jasmin, Luisa und Julia. Zuerst brauchten wir vier lange, dicke Stöcke, die wir im Wald gefunden haben. Drei von uns haben sie so gehalten, dass sie sich oben berührten. Das vierte Kind hat die Stöcke dann oben mit einer Kordel zusammengebunden (mehrfach). Wir haben uns abgewechselt und irgendwann hielt es ohne Hilfe. Nun banden wir zwölf Schnüre, an jeden Stock wurden drei untereinander festgemacht. Drei Tücher banden wir an den Schnüren fest. In das oberste Tuch kam Gras. Als nächstes kam Sand in das Tuch und dann Holzkohle. Das Gras war für die groben Dreckklumpen, der Sand für die etwas feineren und die Holzkohle für die Bakterien. Luisa goss das Wasser durch die Tücher und unten lief es in einen Eimer. Jedoch war es noch nicht sauber, denn in der Holzkohle war zu viel Staub. So versuchten wir es noch ein paar mal und irgendwann wurde es fast richtig sauber.

Am dritten Tag wollten wir eigentlich in die Burg, aber wir hatten zu wenig Zeit. Die Lehrer sagten: „ Ihr müsst euch beeilen, sonst kommen wir noch zu spät zum Bahnhof!“ Mir taten die Füße schon weh. Endlich kamen wir am Bahnhof an. Es stellte sich heraus, dass die Bahn 15 Minuten Verspätung hatte. Dann kam sie aber doch noch. Als wir in der Schule angekommen sind, wurden wir bald abgeholt. Es war wirklich eine tolle Klassenfahrt!